(…)

Stichwort: Verbrechen. Die verschreckte, arme, alte, selbstverständlich weibliche Person, die ihrer Handtasche beraubt wird, gehört, genau besehen, zur Klientel mit dem geringsten Opfer-Risiko überhaupt. Aber die alte Dame wandert – Hand in Hand mit der missbrauchten Minderjährigen – manipulationsstark durch jede Gewaltassoziation. Falsch. In Sachen Gewaltkriminalität sollte man das Opfer immer jung und männlich vor Augen haben. Beispiel: 464 Menschen wurden in einer einzigen Woche des Jahres 1989 in den USA erschossen, erstochen, erwürgt, ertränkt. 84 Prozent der Opfer waren Männer zwischen 15 und 40. Das amerikanische Nachrichtenmagazin TIME nahm sich der Mordkonjunktur an. Wer war auf dem Titelbild zu sehen? Eine Frau.

(…)

Paul-Hermann Gruner: »Der Mann als Kulturverlierer«, Darmstädter Echo, Magazin zum Wochenende, 29. April 2000, Zeile 66 – 90

 

[ zurück zum Text von Anita Kastl ]

 

 

Überarbeitet am 25. Juni 2003